Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘people’ Category

Letzte Woche habe ich eine Frau besucht, die bis jetzt in Lemsal arbeitete
und auf dem Lande, im typisch lettischen Einzelhof „Malzemnieki“, wohnte.
Leider ist auch sie jetzt arbeitslos geworden, in den Zeiten dieser „Krise“ –
und auf der Suche nach einer neuen Arbeit. Die meisten Arbeitssuchenden
verlassen ja das Land, gehen nach Riga – oder wandern gleich ins Ausland.
Für sie aber kommt ein Umzug nicht in Betracht. Das Haus ist ihr persönlich
sehr wichtig: Hier lebten ursprünglich alle ihre Vorfahren – auch ihre Mutter,
bevor sie nach Sibirien deportiert wurde.

„Malzemnieki“ liegt zwischen Pale und Allendorf (Aloja), im Norden Lettlands,
nicht weit entfernt von der estnischen Grenze. Hier in der Umgebung gibt es
viele verlassene und verfallene Häuser, und deshalb finde ich es großartig,
daß es Menschen gibt, die ihre Häuser nicht verlassen und sie erhalten wollen
– damit die lettische Einzelhoftradition auch noch in die Zukunft besteht !

Irena – so heißt die Frau – hat mit ihrem Sohn das Haus liebevoll gepflegt –
und auch einen schönen Garten eingerichtet. Aber dort herrscht jetzt Krieg !
Nein, diesmal kein Ausrottungskrieg der Bolschewisten gegen das lettische Volk,
sondern Irenas Krieg gegen eine schon in Sowjetzeiten eingeschleppte Pflanze:
den Riesen-Bärenklau, den wir auf Lettisch kurioserweise „Latvani“ nennen…
Fast jeder Morgen beginnt für Irena mit der Bekämpfung dieser Pflanzen-Pest.
Dieser Bärenklau ist ein großwachsende Pflanze, deren Saft bei jeder Berührung
und oft auch schon beim Darunterhinweggehen oft schwerste Verbrennungen
verursacht, sobald die Sonne leicht auf die betreffenden Hautpartien scheint.
Der Kampf gegen diese Pflanze ist äußerst schwer und erscheint fast unendlich.
Um an europäische Fördergelder zu kommen, müßte das Verbreitungsareal fünf
Hektar umfassen – was es an vielen Stellen in Lettland tut, ohne daß dagegen
eingeschritten würde. Irenas Gebiet ist „leider“ kleiner, aber die Pflanze ist hier
genauso bösartig wie sonst und will der jahrelangen Bekämpfung nicht weichen.
Aber Irena glaubt fest an ihren Erfolg !

Gemeinsam mit Irena fuhr ich zum Friedhof von Allendorf. Hier wird nun bald
das „kapusvetki“, ein lettisches Friedhofsfest (bzw. Gräberfest), stattfinden.
Für uns Letten ist das eine wichtige Tradition, denn dann kommen die Familien
zusammen, um die Gräber ihrer Vorfahren zu besuchen und sich zu erinnern.
Irena pflanzte einige schöne Blumen – und schon begann ein heftiges Gewitter.
Ohne unsere Arbeit wirklich beenden zu können, mußten wir zum Wagen und
fahren. Unterwegs nach Hause konnten wir zum Ausgleich dafür noch etliche
herrliche Naturschauspiele bewundern – so wie dieses hier:

Eine kurze Regenpause erlaubte uns, beim verlassenen Hof „Varnas“ zu halten.
Das früher sehr schöne Haus mit einer großen Wirtschaft ist heute verfallen,
der Garten ist überwuchert, und einen Stromanschluß gibt es schon lange nicht.
Wer wird den Mut haben, das Haus zu kaufen und mit neuem Leben zu füllen ?!
Hoffnung macht Irenas Bericht: Als sie in ihr Elternhaus Malzemnieki zurückkam,
sah alles zunächst genauso aus wie hier. Was für ein unglaublicher Wandel !!!
Es ist also möglich, solche Häuser dem Tod zu entreißen – mit Irenas Energie.
Hoffen wir, daß es noch viele Irenas bei uns in Lettland und überall sonst gibt !

Übersetzung: Thomas W. Wyrwoll

Advertisements

Read Full Post »

.

.

Lielā talka oder Der Große Einsatz

.

Am letzten Samstag im April – das ist in diesem Jahr der 24. – findet

in Lettland die „Lielā Talka“ statt – bzw. „Der Große Arbeitseinsatz“.

„Talka“ ist ein Wort, das nur schwer zu übersetzen ist. Es bedeutet,

daß Nachbarn, Verwandte oder auch Freunde zusammenkommen,

um eine größere Arbeit gemeinsam zu bewältigen. Wenn z.B. ein

großes Kartoffelfeld an einen einzigen Tag abgeerntet werden muß,

ruft man seine Umgebung zu einer „Talka“ zusammen.

.

Zur sowjetischen Zeit gab es eine kommunistische „Talka“ . Diese

fand immer am 22. April jedes Jahres statt. Fur Schüler und alle

Arten von „Kollektiven“ war es damals Pflicht, daran teilzunehmen.

Meistens war an solch einem Tag eine bedeutende Stadt zu reinigen,

ein vom Staat geschätzter Park zu entbuschen oder etwas ähnliches.

.

Nun ist diese Tradition ist wieder lebendig geworden, aber unter

einem anderen Vorzeichen: Den Menschen wird bewußt gemacht,

daß sie für ein saubereres, schöneres Lettland arbeiten müssen –

und dafür ist jedes Jahr wieder eine Menge zu tun !

.

Die anfallenden Aufgaben sind seit Sowjetzeiten dieselben geblieben:

Den vielen achtlos weggeworfenen Müll aus der Landschaft sammeln

(ein nächster Schritt wäre, den Menschen beizubringen, keinen Müll

in die Natur zu werfen), Parks zu säubern usw.

.

Geboren wurde die Idee der Großen Talka 2008 zur 90-Jahr-Feier der

Unabhängigkeit Lettlands. In zehn Jahren, d.h. bis zur 100-Jahr-Feier,

möchte man Lettland und die Länder des östlichen Ostseeraums zur

„saubersten Region der Welt“ gemacht haben. Nicht nur die Letten sind

aktiv: Auch unsere baltischen Nachbarn und die Region St. Petersburg !

.

In Lettland ist diese neue Tradition sehr schnell richtig beliebt geworden:

Fast in jeder größeren und kleineren Stadt, und in praktisch jedem Dorf

finden solche Arbeitseinsätze statt – rund 1.000 Arbeitseinsätze sind bei

den staatlichen Behörden gemeldet !  Und wirklich alle machen dabei mit:

Unternehmen, Schulen und Universitäten, die Armee und alle Behörden –

und sogar der Präsident Lettlands als Schirmherr legt selbst Hand an !

.

Wenn jemand lieber alleine arbeiten will, geht das aber auch. Er kann

dann zum nächsten Supermarkt oder in eine lokale Behörde gehen,

dort einen Müllsack bekommen und sich auf Wunsch auch eine konkrete

Aufgabe zuweisen lassen. Den Müll kann er nachher kostenlos abgeben.

Talka-Zeit ist dabei genau von 9 Uhr morgens bis 2 Uhr nachmittags !

.

Mehr über die „Liela talka“ findet man – auch auf Russisch und Englisch ! –

auf der Internetseite www.talkas.lv

.
Übersetzung: Thomas W. Wyrwoll
.
.

Read Full Post »


.

Das zur Zeit in Lettland mit Abstand angesagteste Getränk ist – Birkensaft !

Die Menschen gehen in den Wald, machen Löcher in die Rinde der Birken

und gewinnen aus diesen ein überaus leckeres, süßlich-wäßriges Getränk.

.

In meiner Kindheit ist mein Vater immer mit mir in den Wald gegangen,

um Birkensaft zu ernten. Mit einem Bohrer bohrte er ein Loch in den Baum,

in das er einen kleinen Stab steckte. Unter diesen Stab stellte er einen Eimer,

oft auch eine Milchkanne, in die der Birkensaft lief.  Über die kleine Anlage

legte er Tannenäste, um sie zu verstecken und Regenwasser fernzuhalten.

.

Wer in Lettland keinen eigenen Wald besitzt, bekommt seinen Birkensaft

meist von Nachbarn oder Verwandten geschenkt, oder er geht zum Markt.

Manche Cafes bieten diesen Saft im Frühling standardmäßig an – ähnlich

wie frischgepreßten Apfel- oder Orangensaft.

.

Ab besten trinkt man Birkensaft möglichst frisch, denn mit jeder Stunde

verliert er einen Teil seines Wertes, den seine Inhaltsstoffe bedingen,

wie Mineralien, Fermente, Naturzucker usw. Ich selbst trinke am liebsten

ganz frischen Birkensaft, denn schon am Folgetag schmeckt er bitterer.

Manche Leute füllen dagegen Birkensaft in Flaschen ab, geben ein paar

Rosinen und ein bißchen Zucker dazu und bewahren diese Zubereitung

in kalten Räumen auf. Sie meinen, daß das Getränk in ein paar Monaten

– z. B. zum bei uns wichtigen Johannestag (die Letten nennen ihn Jani)

– wie Sekt schmeckt.

.

Na dann: Auf in den Wald und guten Appetit !
.

.

Ein Nachtrag: Am Samstag war ich unterwegs nach Segewold (lett.: Sigulda),
und dabei boten sich mir fast direkt hinter der Kremon-Kirche (lett.: Krimulda)
diese Bilder: Kinder verkauften frischen Birkensaft von den eigenen Birken !
Wie man sehen kann, haben die Kinder sowohl fleißig im Wald gearbeitet als
auch bestens für Werbung gesorgt ! Meine Mitfahrerin hat gleich fünf Liter des
köstlichen Safts gekauft. Auf dem Rückweg sahen wir dann den Papa der Kinder
an ihrem Stand sitzen. In diesem Fall sollte aber nicht (wie so oft bei uns nötig)
das karge Familieneinkommen aufgebessert werden, sondern das Taschengeld.
Wahrscheinlich genossen die kleinen Verkaufer ihr Mittagessen oder eine sicher
wohlverdiente Verschnaufpause. Ihr Birkensaft ist einfach köstlich !!!


.

Anmerkung des Übersetzers: Es trägt sehr zur Schonung des Baumes bei,

wenn man nur einzelne Zweige an der Spitze anschneidet und an ihnen

eine den Ast nach unten neigende Flasche befestigt. Anstelle des Haupt-

stammes kann man auch einige der Seitenäste in Stammnähe anbohren.

Früher regelten bei vielen Völkern Rituale diese Schonung der Bäume.

Die Safterntezeit liegt zwischen dem Ende des Frosts und dem Beginn

des Sprießens der Blätter – nachher schmeckt Birkensaft äußerst bitter !

Auch ich kann mich Ingridas geschmacklicher Meinung nur anschließen:

Birkensaft schmeckt mir frisch mit Abstand am besten !!! Freilich kann man

ihn auch vergären lassen – der danach bittere Geschmack ist allerdings

sehr gewöhnungsbedürftig. Ein solches Getränk fand ich unlängst sogar

auf eine moderne Plastikflasche verfüllt in einem lettischen Supermarkt.

Mit Zucker eingekocht kann man Birkensaft zu „Birkenwein“ verarbeiten,

aus dem man unter Hefezugabe o.ä. sogar „Birkenchampagner“ herstellt.

Gereinigt, leicht gezuckert und pasteurisiert wurde trinkbarer Birkensaft

noch zu Sowjetzeiten industriell in Flaschen und Gläser gefüllt verkauft –

mit dem „Kapitalismus“ verschwanden leider viele gute Lebensmittel !

T.W.

.

Übersetzung: Thomas W. Wyrwoll

.

Read Full Post »